Kommen Sie lernen ein wenig mehr über Honig ...

Désoperculation

Bienenhonig ist das sü?e Erzeugnis das die Bienen aus zwei in der Natur gesammelten Substanzen bilden : Blütennektar und honigtau.

Jedermann kennt den Blütennektar: Er ist die süße Substanz die von den Blüten tief in der Blütenkrone abgesondert wird, um Insekten für die Bestäubung anzulocken. Honigtau ist eine komplexere Substanz : Hier gibt es einen Vermittler zwischen der Pflanze und der Biene , es ist  eine kleine Baumlaus die sich von Planzensaft ernährt und den Honigtau als eine sü?e Absonderung wieder ausscheidet.

Tannenhonige und Waldhonige werden von Honigtau gebildet nicht von Nektar wie beim Blütenhonig. Sie sind von dunkler Farbe und können sehr lange flüssig bleiben.

 Honig besteht hauptsächlich aus den einfachen Zuckern Glucose und Fruktose (80%), aus Wasser (18%), einer Vielzahl von Mineralsalzen und darüber hinaus aus Spuren von Vitaminen und Enzymen.

Der Geschmack, die Struktur  und das Aussehen eines Honig kann sehr unterschiedlich sein, abhängig ist dies von seiner Herkunf (Nektar der verschiedene Blütenpflanzen oder Honigtau verschiedener Bäume).

Flüssiger oder fester Honig ?

Bei der Ernte ist Honig immer flüssig. Nach dem Schleudern kristallisiert er mehr oder weniger schnell. Wie schnell ein Honig kristallisiert hängt ab von der Herkunft des Nektars, der Lagertemperatur und dem Wasseranteil.

Manche Honige kristallisieren sehr schnell, wie Rapshonig und  Sonnenblumenhonig. Andere bleiben sehr lange flüssig wie Akazienhonig, Tannenhonig und Waldhonig. Je schneller ein Honig kristallisiert um so feiner ist seine Körnung.

Fabrication-du-miel-crémeux.jpg

 




Cremiger Honig  :

Die Kristallstruktur von Honig ist nicht immer geschmeidig. Wir nutzen aber ein mechanisches Zubereitungsverfahren durch das wir einen cremigen Honig erhalten: Der Honig wird langsam mit einem Schneckenkneter (sieht aus wie eine große Schraube) bearbeitet, dies verändert die Kristallstruktur ohne die Honigqualität zu mindern.

Diejenigen die gerne einen flüssigen Honig mögen, können den kristallisierten Honig vorsichtig, d.h. bei einer Temperatur von maximal 40° C, zum schmelzen bringen. Während dem Kristallisationsprozess und unter Kälteeinfluss kann der Honig sich zusammenziehen und kleinste Luftbläschen können sich im Glas bilden.

Brauen cremingen Honig

 




Um besser über Honig wissen:


Compare 0